Sie sind hier: Startseite

Kontakt

DRK Ortsverein Heinriet-Gruppenbach Happenbacher Str. 33   74199 Untergruppenbach

Kontakt:

vorstand[at]drk-heinriet[dot]de

bereitschaft[at]drk-heinriet[dot]de 

Spendenkonto

Kontoinhaber: DRK Ortsverein Heinriet-Gruppenbach

Bank: Kreissparkasse Heilbronn

IBAN: DE39 6205 0000 0000 1846 96

BIC: HEISDE66XXX (BLZ 62050000)

Blutspendetermine

- nächster Termin in Untergruppenbach:

  • Datum: 21.02.2020
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Untergruppenbach, Stettenfelshalle, Obergruppenbacher Str.

 ____________________

- nächster Termin in Unterheinriet:

  • Datum: 03.07.2020
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Unterheinriet, Hohenriethalle, Oberheinrieter Str.  

____________________

- nächster Termin in Ilsfeld:

  • Datum: Mai 2020
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Ilsfeld, Gemeindehalle  

____________________

- nächster Termin in Ilsfeld:

  • Datum: Oktober 2020
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Ilsfeld, Gemeindehalle

Erste-Hilfe-Kurs am 08.02.2020 in Untergruppenbach

Am Samstag, 08.02.2020 bieten wir einen Erste-Hilfe-Kurs für die Bevölkerung an. Der Kurs ist z.B. für den Führerscheinerwerb erforderlich.

Teilnehmerzahl ist begrenzt. Kosten 40 Euro je Teilnehmer

Ausbildungsort: DRK Untergruppenbach, Happenbacher Str. 33

Anmeldung und Info bei Ausbilder Peter Sept: vorstand@drk-heinriet.de

Herzlich Willkommen beim DRK Ortsverein Heinriet-Gruppenbach

Foto: Die Ehrenamtlichen des DRK-Ortsvereins Heinriet-Gruppenbach / oberes Schozachtal
Foto: DRK im oberen Schozachtal

Herzlich willkommen auf der Homepage des DRK Ortsverein Heinriet-Gruppenbach.

Seit über 60 Jahren engagieren sich Freiwillige in Untergruppenbach und Umgebung im DRK für die Bevölkerung. Unser Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Gemeinde Untergruppenbach mit allen dazu gehörenden Teilorten.                                                                                Neben den Aufgaben des Sanitätsdienstes umfasst unser Angebot auch die Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen, die Mitarbeit im Bevölkerungsschutz, Durchführung von Blutspendeaktionen sowie eine Helfer-vor-Ort Gruppe.  Eine örtliche Besonderheit stellt die enge, freundschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn, dem DRK Abstatt sowie dem DRK Ilsfeld, als "Ortsvereine im Oberen Schozachtal" dar.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook: www.facebook.com/DRKHeinriet/

Mitmachen bei uns ist ganz einfach! Testen Sie uns!

Wir brauchen Dich! Mach mit!

Für alle, die mehr als "nur" spenden wollen:                       Fass dir ein Herz und mach mit! Wir haben die passende Jacke für Dich! In deiner Kragenweite für Deine Aufgabe!

Ehrenamt lebt vom Mitmachen - also komm vorbei und werde Teil unseres engagierten Teams! Infos gibts bei unserer Bereitschaftsleiterin oder unserem Vorstand (Kontaktdaten rechts).                                                                                    Was du mitbringen solltest: Interesse an deinen Mitmenschen und ein bisschen Zeit.                                                              Was du bekommst: fundierte Vorbereitung auf die Aufgaben, nette Leute kennenlernen und jede Menge Spaß haben.

Wir freuen uns auf Dich!    

Kursangebote

Foto: Frau übt Wiederbelebungsmaßnahmen an einer Puppe.
Foto: A. Zelck / DRK

Erste- Hilfe- Lehrgang

Erste-Hilfe am Kind

Weitere Kursangebote finden Sie auf der Homepage des DRK Kreisverband Heilbronn e.V.

 

 

Sanitätsdienst

Foto: Sanitätsdienst beim Fussballspiel
Foto: F. Weingardt / DRK

Fußballspiel oder Silvesterparty: Unsere Sanitäter sorgen für schnelle Erste Hilfe auf Ihrer Großveranstaltung.

Anfragen sollten spätestens 4 Wochen vor einer geplanten Veranstaltung vorliegen.

Infos und Angebote erhalten Sie bei der Bereitschaftsleitung: bereitschaft@drk-heinriet.de

Blutspenderehrung beim Neujahrsempfang der Gemeinde

12.01.2020

Alle Jahre wieder lädt die Gemeinde die Bürger zum Neujahrsempfang ein. Ein fester Programmbestandteil ist die Ehrung der Blutspender.

Für uns ist es eine besondere Freude, bei dieser Gelegenheit langjährigen Blutspendern im Rahmen der Feier nochmals Dankeschön für ihre Unterstützung zu sagen. 5 Mitbürger konnten in diesem Jahr für 10, für 25 und für 50 Blutspenden ehren. Jeder Geehrte erhielt neben einer Urkunde und einem Präsent der Gemeinde auch noch ein kleines Geschenk von uns.

Im Anschluss nutzte Bürgermeister Andreas Vierling die Gelegenheit,unserem Vorsitzenden Peter Sept und Stellvertreter Jens Kuder einen symbolischen Scheck über den Versteigerungserlös der Gemeindeauktion in Höhe von 2.365 Euro beim letztjährigen Straßenfest zu überreichen. Die Gelder werden für die mediale Ausstattung unseres Ausbildungsraumes mit Laptop und Smartboard eingesetzt.

 

schwerer Verkehrsunfall: "Person unter Traktor eingeklemmt"

11.01.2020

so lautete die Alarmnachricht am Samstagnachmittag. Zwischen Happenbach und Unterheinriet war auf abschüssiger Straße aus zunächst ungeklärter Ursache ein landwirtschaftliches Gespann aus Traktor und Anhänger von der Fahrbahn abgekommen. Dabei kippte die Zugmaschine um. Der Fahrer des Traktors wurde mit den Beinen teilweise unter dem Traktor eingeklemmt. Zur aufwändigen technischen Rettung waren die FW Untergruppenbach sowie der Kranwagen der Berufsfeuerwehr Heilbronn im Einsatz. Nachdem der Traktor gegen Verrutschen gesichert war, konnte mittels hydraulischem Gerät, Hebekissen und Unterbaukonstruktionen der Traktor so weit angehoben werden, dass der verletzte Fahrer darunter hervorgezogen werden konnte. Er wurde zur weiteren Versorgung umgehend ins Krankenhaus transportiert. Aufgrund des Unfallmechanismus konnten schwerwiegende Verletzungen vor Ort nicht ausgeschlossen werden.

 

 

 

Rückblick 2019

12.01.2020

Ein Jahr der Superlative war das Jahr 2019 für die Helfer unseres Ortsvereins.

Der Jahresanfang stand voll im Zeichen des Um- und Ausbaus unseres neuen Magazins. Knapp 1300 Stunden ehrenamtliche Leistung und über 45.000 Euro stecken im nun in neuem Glanz erstrahlenden ersten "Eigenheim" unseres Ortsvereins.

Praktisch nahtlos ging es von den Bauarbeiten Mitte April mit Beginn der BUGA 2019 in Heilbronn in den größten Sanitätsdienst über, den Stadt- und Landkreis Heilbronn bisher erlebten. Über 176 Tage dauerte die BUGA, an 41 Tagen waren Helfer des Ortsvereins im Dienst. Insgesamt wurden auf der BUGA durch die Gruppenbacher Helfer 1062 ehrenamtliche Dienststunden geleistet.

Im Bereich der Helfer-vor-Ort-Gruppe hielt der Trend der vergangenen Jahre ungebrochen an. Auch 2019 wurde ein neuer Höchststand bei den Einsatzzahlen erreicht. Insgesamt wurden unsere Helfer 471 mal zusammen mit dem Regelrettungsdienst zu Notfällen gerufen. Bei 11 Einsätzen lag ein Herz-Kreislauf-Stillstand vor, den wir in 3 Fällen erfolgreich beheben konnten.

Traditionell fanden 2 Blutspendetermine in der Gemeinde statt. Bei den beiden Terminen konnten 349 Blutkonserven an den Blutspendedienst übergeben werden. Nachdem in den letzten Jahren ein stetiger Rückgang der Spenderzahlen zu verzeichnen war, haben wir in diesem Jahr eine minimale Zunahme der Spendewilligen zu verzeichnen.

Die Schnelleinsatzgruppe des Ortsvereins wurde 2019 insgesamt zu 3 größeren Einsatzlagen alarmiert. Sicherlich der aufreibendste Einsatz war am 26. Juni 2019 zu bewältigen. An diesem hochsommerlich heißen Tag kam es aufgrund eines Verkehrsunfalls zu einer mehrstündigen Vollsperrung der Autobahn 81 im Bereich Untergruppenbach, die zu massiven Verkehrsbehinderungen führte. Zum Teil über Stunden mussten die Autofahrer in ihren Fahrzeugen in der Gluthitze im Stau ausharren. Nachdem dies zu ersten kreislaufbedingten Notrufen führte, wurde unsere Schnelleinsatzgruppe alarmiert und mit der Versorgung der Autofahrer beauftragt. Schnell waren unsere eigenen Getränkevorräte aus dem Magazin aufgebraucht und wir organisierten Nachschub über die Firma Teusser, Getränke-Nitschke und den örtlichen LIDL-Markt. Viele hundert Liter Mineralwasser haben wir an mehreren Stellen rund um Untergruppenbach, Abstatt und Ilsfeld an die Autofahrer ausgegeben.

Positiv entwickelt hat sich unser Jugendgruppe. Die Jugendlichen erlebten einen 24-Stunden-Rettungsdiensttag, nahmen an einem Nachtorientierungslauf in Blaubeuren teil und organisierten wieder unseren Stand auf dem Donnbronner Adventsmarkt. Die Jugendlichen treffen sich immer Dienstags um 18 Uhr im DRK-Magazin in der Happenbacher Str. 33. Neuzugänge sind jederzeit herzlich willkommen.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei allen aktiven Mitgliedern, den Fördermitgliedern für ihren regelmäßigen finanziellen Beitrag, allen freien Helfern,den Blutspendern, den Handwerksbetrieben, die uns beim Umbau des Magazins spitzenmäßig unterstützt und geholfen haben durch Rat und Tat sowie durch Material- und Personalspenden.

BUGA muss wegen Überfüllung geschlossen werden

14.09.2019

Am heutigen Samstag waren die Helfer unseres Ortsvereins mal wieder für den Sanitätsdienst auf der BUGA in Heilbronn zuständig. Schönstes Spätsommerwetter bescherte der BUGA den ganzen Tag über schon regen Zulauf, so dass unsere 8 Helfer einiges zu tun hatten.

Beim Schichtwechsel um 18 Uhr zeigte sich dann ein für uns alle bis dahin völlig unbekanntes Bild: Am Eingang Europaplatz bildeten sich bereits lange Menschenschlangen bis zurück zum Parkhaus am Bollwerksturm. Die Massen strömten aufs Gelände, um gegen 20:30 Uhr alle 5 Wassershows hintereinander zu genießen. Bereits Stunden vorher waren die Hügel und Wege rund um den Karls-See von Menschenmassen belagert.

Dies veranlasste uns als Organisationsteam, umgehend den ohnehin schon erweiterten Sanitätsdienst am Abend spontan aus eigenen Reihen nochmals um 4 Helfer incl. Rettungswagen aufzustocken. Gegen 20 Uhr ging dann gar nichts mehr rund um den See. Das Gedränge war der Wahnsinn. Eine kurzfristig einberufene Sicherheitsbesprechung mit den Verantwortlichen von BUGA, DRK, Feuerwehr und Polizei führte dann zu einer sofortigen Schließung des Geländes. Die maximal zugelassene Besucherkapazität von ca. 50.000 Besuchern war zu diesem Zeitpunkt erreicht oder sogar leicht überschritten. Exakt lässt sich dies leider nicht ermitteln, da die Systeme nur die Zutritte zum Gelände registrieren, nicht jedoch die Abgänge zählen. Wer noch nicht drinnen war, hatte Pech (oder Glück) gehabt und wurde nicht mehr aufs Gelände gelassen. Dies hat natürlich den Wartenden vor den Toren auch nicht gefallen, war aber zur Sicherheit der Besucher im Gelände unvermeidbar. Einige Wartende versuchten deshalb, über die Zäune zu klettern, um doch noch Zutritt zu erlangen.

Für den Sanitätsdienst war dieser Abend eine einmalige Herausforderung. Auf dem Gelände gab es auch für uns kaum noch ein Durchkommen. So verstärkten wir den Sanitätsdienst abermals um privat auf dem Gelände befindliche Helfer, die kurzfristig in Dienst versetzt wurden sowie um ein Team, das vom Weindorf auf die BUGA verlegt wurde. Gegen 21 Uhr hatten wir so viele Transporte und Versorgungen zu verzeichnen, dass weitere Transportfahrzeuge alarmiert wurden. Auf dem Dach eines Gebäudes innerhalb der BUGA kam ein Einsatzstab zusammen, um von oben die Lage zu überwachen und den Einsatz zu koordinieren. Die Versorgungen innerhalb des Geländes wurden von der BUGA-SAN-Wache aus koordiniert während vor dem Gelände auf dem Mediamarkt-Parkplatz die nachgeforderten Einsatzfahrzeuge Stellung bezogen und dann von dort aus gezielt zu Einsätzen entsandt wurden.

Insgesamt hatten wir am Samstag mehr als 30 Versorgungen vor Ort und 8 Transporte ins Krankenhaus zu bewältigen.

Gegen 23.30 Uhr waren die Wasser-Shows zu Ende und die Massen verließen ruhig und geordnet das Gelände. Kurz nach Mitternacht konnten dann auch wir den Sanitätsdienst für diesen Tag beenden.

24 Stunden Rettungsdiensttag der Jugendgruppe

07.09.2019

Am Morgen des 06. Septembers trafen sich 11 JugendrotkreuzlerInnen um zusammen mit ihren Betreuern einen spannenden Tag voller Einsätze zu erleben. Hier hatte die Jugend die Chance, einen Tag lang in die Haut eines Rettungsdienstmitarbeiters zu schlüpfen und Einblicke in den Alltag dieses spannenden und abwechslungsreichen Berufes zu erlangen. Auf sie warteten viele spannende Übungseinsätze, bei denen sie ihr bereits gelerntes Können unter Beweis stellen konnten. Das Spektrum reichte von einer Kopfplatzwunde bis hin zur Reanimation an einer Übungspuppe.

Bei allen Einsätzen hat sich gezeigt, dass die Arbeit den JugendrotkreuzlerInnen sehr viel Spaß machte und von ihnen sehr gerne ausgeführt wurde.

Für ein möglichst realistisches Einsatzbild sorgten eine Helferin der Notfalldarstellung sowie mehrere freiwillige Helfer, die bei allen Einsätzen ganze Arbeit geleistet haben und den Kindern so einen guten Einblick in die unterschiedlichen Szenarien, die sich den Einsatzkräften vor Ort bieten, verschaffen konnten.

jb